Schattenseiten zeigen sich, um geheilt zu werden

Schattenseite1

Dass jeder Mensch auch über Schattenseiten verfügt, darüber müssen wir nicht reden. Doch wer schaut sich denn gerne seine Schatten genauer an und dies vielleicht sogar noch freiwillig? Und hat das dann etwas mit Masochismus zu tun?

In der Ausbildung Holistisches-Coaching haben wir gelernt, unsere Schattenseiten zu finden und anzuschauen, um sie dann natürlich sofort aufzulösen. Ich bin mir sicher, dass eher das Gegenteil mit Masochismus zu tun hat. Also das Wegschauen und Verdrängen von unangenehmen Situationen oder Lebensumständen.

Wenn das Leben an Dir rüttelt, wenn Dich eine Aussage eines Mitmenschen auf die Palme bringt oder die, Deines Partners zutiefst verletzt, ist dies immer ein Hinweis, dass etwas angeschaut werden will und zur Heilung bereit ist. Tut man dies nicht und ignoriert den Wink des Universums, kann es Tage, Wochen, Monate oder Jahre dauern, bis das Universum wieder an die Tür klopft – aber dann in der Regel etwas kräftiger, als das letzte Mal.

Also, wenn Du merkst, dass irgendwas in Deinem Leben nicht rund läuft, dann nimm Dir die Zeit und den Mut, genauer hinzuschauen und Deine Schatten zu identifizieren. Aber bitte, danach sofort mit der Heilung beginnen, denn sonst grenzt es dann tatsächlich an Masochismus :-). Der Gewinn ist die Freiheit!

Und wie sollen diese Blockaden dann aufgelöst werden? Es gibt auf dem Markt sehr viele und auch gute Therapeuten und Tools. Der Holistic-Coach würde dies mit EFT/DOKS beklopfen oder mit Time Line oder einem Regressions-Coaching auflösen.

Habe den Mut Dein Leben zu geniessen – Du bist es wert! 😉

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Es gibt Situationen, in denen man gegen sein Herz entscheidet. Das merkt man, wenn es nach der Entscheidung im Brustkorb schmerzt, wie wenn man da eine echte Wunde hätte.

Das soll jetzt aber nicht heissen, dass man seinen Herzenswunsch aufgeben soll. Auf keinen Fall!! Hier habe ich ja schon geschrieben, wie wichtig es ist, seinem Herzen zu folgen.

Aber vielleicht ist ja einfach die Zeit noch nicht reif dazu oder es fehlt noch etwas Bestimmtes. Und wenn das so sein sollte, dann ist Geduld gefragt. Eine Tugend, die mir nicht unbedingt in den Schoss gefallen ist ;-).

Aber zum Glück gibt es bei DOKS und EFT den Geduldspunkt, den man in solchen Situationen klopfen oder massieren kann.

Dieser Punkt liegt auf dem Knochen an der Aussenseite der Augen. Die Affirmation die Du während dem Klopfen sagen könntest:
„Ich liebe und akzeptiere mich, auch mit dieser/meiner Ungeduld und diesem Frust und ich wähle jetzt, mit mir und anderen in Freude geduldig zu sein“.

Es kann auch sein, dass es zusammen mit der Ungeduld noch am Mangel an (Ur)-Vertrauen liegt. Hier noch eine Affirmation, die ich verwende, während ich die Handkante (Karatepunkt) und den Thymuspunkt (auf dem Brustbein) abwechselnd klopfe:
„Ich liebe und vertraue, bin dankbar und mutig. Ich vertraue dem Leben und dem Universum und ich vertraue mir, dass alles in meinem Leben und in jeder Beziehung immer besser und besser wird.“

Ich wünsche geduldiges klopfing 😉

P.S.

Habe soeben auf Gabas-Blog eine interessante Werkzeugkiste für unangenehme Gefühle entdeckt. Es lohnt sich also, auch diese Werkzeugkiste mal zu öffnen. Vielen Dank Gaba, für den interessanten Artikel.

Was hat es mit dem Murphy Gesetz auf sich?

Heute war ein Tag (er ist noch nicht zu Ende!) an dem alles schief ging, was schief gehen kann.

Angefangen hat es mit dem Anruf einer aufgebrachten Kundin, der wir die falsche Ware geliefert haben (in meinem Business als Stoff-Unternehmer). Dies war aber nur das Ende einer aneinandergereihten Pannen-Serie! Von Lieferverzögerungen unseres Lieferanten, über Schwierigkeiten am Zoll, bis hin zur falsch bestellten und eben auch falsch gelieferten Art des Stoffes!!!

Und dann höre ich den Spruch: Ja, wenn das Murphy-Gesetz mal zugeschlagen hat, dann geht alles schief, was schief gehen kann.

Okay, vielen Dank! Und was hilft mir das?

Wir haben jährlich hunderte von speziellen Kundenwünschen, die wir Bestens und zur Zufriedenheit unserer Kunden ausführen dürfen. Und ja, es gibt vielleicht ein Mal im Jahr ein Auftrag, bei dem von Anfang an der Wurm drin ist. Kann man dann wirklich vom Murphy-Gesetz sprechen?

Das Gesetz

Als 1949 der Amerikanische Ingenieur Edward A. Murphy jr. an einem kostspieligen Experiment der US Air Force teil nahm und dieses Experiment fehl schlug, weil jemand alles falsch machte, was es falsch zu machen gab, lautete Murphys Formulierung folgendermassen:

„Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine davon in einer Katastrophe endet oder sonst wie unerwünschte Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es jemand genau so machen.“

Dieses Gesetz ist noch heute ein viel komplexerer Massstab, als von uns eigentlich angenommen. Aber darauf möchte ich nicht tiefer eingehen. Vielmehr geht es mir um den alltäglichen Sprachgebrauch:

Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen!

Das Butterbrot

Wir alle kennen das bekannte Gesetz, wenn das Butterbrot runterfällt und auf der bestrichenen Seite landet.

Aber was passiert denn eigentlich, wenn ich mir diese Aussage verinnerliche, „wenn mal etwas schief geht, dann geht gleich alles schief“? Stehe ich dann nicht in Resonanz dazu?

Das habe ich natürlich heute auch gleich ausprobiert – ziemlich unbewusst, versteht sich! Ich war nach dem Anruf der Kundin so genervt (nicht weil die Kundin reklamiert hat, sondern weil wir den Fehler machten), dass ich fast den ganzen Tag in dieser negativen Schwingung unten hing.

Ja und klar! Es wurde ein Tag, den man am liebsten vergessen möchte – Stress, Pannen, unerwartete Besuche, mühsame Telefonate, und so weiter.

Das unbewusste Programm „wenn mal etwas schief geht, dann geht gleich alles schief“ läuft ab. Wir stehen in Resonanz dazu und ziehen alles an, was auf dieser niedrigen Schwingung läuft.

Meine Meinung: Das etwas kompliziertere Gesetz von Murphy (nachzulesen bei Wikipedia) gibt es tatsächlich. Aber unser alltägliches Gesetz von Murphy, hat für mich eher mit dem Gesetz der Anziehung zu tun. Das habe ich mir heute regelrecht beweisen können.

Die mögliche Lösung

Also, was tun, wenn ich merke, dass etwas schief läuft und ich in einen Teufelskreis gerate und alles, was ich anfasse, nicht mehr gelingen will?

Wichtig ist, so schnell wie möglich in eine höhere Schwingung zu kommen. Dazu gibt es natürlich diverse Möglichkeiten und jeder Lehrer oder Trainer hat natürlich den Anspruch, dass sein „Ding“ das allgemeingültige Tool dazu ist. Ich sage, dass jeder für sich die Methode herausfinden soll, die ihm am besten hilft.

Ich habe mich bewusst aus dieser Alltagssituation herausgenommen. Für fünf bis zehn Minuten. Zuerst etwas geklopft (EFT oder DOKS) und zwar, meine Wut über diesen Fehler und was danach alles so schief gelaufen ist. Dies hat meine Emotionen innert zwei Minuten wieder in Balance gebracht. Dann war ich auch fit genug, um mich mit Autogenem Training kurz zu entspannen und meinen weiteren Tagesablauf zu visualisieren und mit der passenden Affirmation aufzuladen. Bei dieser Gelegenheit tanke ich mich natürlich mit Energie voll.

Ja und jetzt geht es mir wieder gut. Ich bin in einer guten Schwingung und nach dem Gesetz der Anziehung, werde ich auch gute Situationen anziehen.

Immer gut, wie man aus alltäglichen Situationen lernen kann.

Lebe Dein Leben!

Wie komme ich aus der Jauchegrube? Probier’s mit EFT!


Heute hat mich ein Freund gefragt, was ich ihm empfehlen könne, um aus seiner Jauchegrube zu kommen.

Da ich dieses Gefühl ja allzu gut kenne (leider), kamen mir schnell ein paar Ideen.

Oft ist es ja so, dass es einfach ein diffuses Gefühl ist. Man kann nicht mal richtig sagen, woran es liegt, dass man schlecht drauf ist.

Für jemanden wie meinen Freund, der die EFT-Technik (Emotional Freedom Techniques) schon kennt und beherrscht, ist es dann ziemlich einfach. Also empfahl ich ihm, die 14 Meridian-Punkte zu klopfen. Schon nur das klopfen, ohne das Erwähnen der Aspekte bewirkt schon oft, dass sich die Missstimmung löst oder der wahre Grund auftaucht, der dann „richtig“ behandelt werden kann.

So mache ich es auf jeden Fall für mich. Ein bisschen klopfen, offen sein für den richtigen Aspekt und schwupp, bin ich wieder in einem Zustand, in dem das Leben Spass macht. Und ganz nebenbei habe ich auch gleich eine kleine Blockade gelöst 🙂 .

Ich weiss, dass ja nicht alle Leser dieses Blogs die Klopf-Technik kennen (die auch unter anderen Namen wie, MET, DAKS oder DOKS bekannt ist). Also werde ich in einem der nächsten Beiträge weitere Möglichkeiten aufzeigen, wie ich mich aus der Jauchegrube, in einen wohltuenderen Zustand bringe.

Bis dann also.