Ich wünsche Dir Zeit

Engel_Zeit.1

Eigentlich ist das Jahresende eine verrückte Zeit. Draussen wird es langsam kälter, dunkler und somit auch ruhiger. Die Natur macht ihren Winterschlaf, steht fast still und wir Menschen, bereiten uns auf das besinnliche, ruhige und harmonische Weihnachtsfest vor. Aber in dieser Zeit, ist bei uns Menschen nichts mit Ruhe und Harmonie. Wir hetzen und rennen durch den Dezember und manchmal wünschten wir uns einfach mehr Zeit. Eigentlich wäre es ja ganz einfach! Man müsste nur wieder mal Nein sagen können, sich wieder mal etwas Zeit nehmen, auf seine innere Stimme hören und etwas für seine Bedürfnisse tun. Kraft tanken, um gestärkt wieder weiter zu schreiten.

Ich muss mich immer wieder an der Nase nehmen und mich schon fast zwingen, einen Gang runterzuschalten. Diese Zeit nutze ich dann, um mich zu besinnen und das ablaufende Jahr Revue passieren zu lassen und Pläne für das kommende Jahr zu schmieden.

Und da bin ich über ein Gedicht gestolpert, das mir in dieser Zeit hilft und das ich gerne mit Dir teilen will.

Ich wünsche Dir Zeit

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.
Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:
Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen
und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,
nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.
Ich wünsche dir Zeit – nicht zum Hasten und Rennen,
sondern die Zeit zum Zufriedenseinkönnen.

Ich wünsche dir Zeit – nicht nur so zum Vertreiben.
Ich wünsche, sie möge dir übrigbleiben
als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,
anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schaun.

Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,
und Zeit, um zu wachsen, das heisst, um zu reifen.
Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.
Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,
jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.
Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.
Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!

Ich wünsche Dir Zeit

aus:    Elli Michler,  „Dir zugedacht“
Wunschgedichte
© Don Bosco Verlag, München 2010 – 20. Auflage
www.ellimichler.de.

In diesem Sinne, wünsche ich Dir eine ruhige und besinnliche Adventszeit. Geniesse die ruhigen Stunden, um Dich selber zu verwöhnen oder Dich verwöhnen zu lassen.

Geniesse Dein Leben

Akzeptiere was ist!

Ich habe mich heute wieder genüsslich an das Zitat erinnert:

„Herr, gib mir die Kraft Dinge zu verändern, die ich ändern kann.
Gib mit die Geduld, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann.
Und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“

Am Samstag fahre ich mit meiner Familie in die Ferien. Und bis dahin gibt es noch einiges zum Erledigen, damit die 14 Tage hier im Büro reibungslos weiterlaufen. Und zusätzlich sind da noch mein Coaching- und mein Trainings-Konzept, an dem ich so gerne weiterarbeiten würde.

Also mache ich mir schon wieder den Stress, all das in der kurzen Zeit noch reinpacken zu müssen, beziehungsweise zu wollen.

Bevor ich also noch ganz ausflippe, habe ich die zu erledigenden Arbeiten mit der zur Verfügung stehenden Zeit gegenübergestellt und musste feststellen, dass das Zeitkonto im Minus landen wird.

Jetzt könnte ich eigentlich sagen, dass dieser Vorferienstress völlig normal ist und ich mache so weiter bis zum Abwinken.

Wie es aber so ist, habe ich für viele Themen meine Methoden. Mir selber hilft in so einer Situation der mentale Switch mit der Akzeptanz.

„Ändere, was Du ändern kannst und akzeptiere was Du nicht ändern kannst, so wie es ist!“

An der Zeit kann ich also nichts ändern. Übrigens habe ich über das Thema Zeit schon hier geschrieben. Die Arbeiten kann ich priorisieren und dann weglassen, was nicht wichtig ist. Was übrig bleibt, ist eine Situation, die ich kaum noch ändern kann, die ich jetzt aber so akzeptieren kann. Klar, ich könnte Nachtschicht einlegen, aber den Schönheitsschlaf brauche ich schon noch 😉 .

Und, wird die Welt noch so sein wie sie vorher war, wenn ich von den Ferien zurückkomme? Klar! Und das Geschäft wird auch noch am selben Ort stehen und meine Mitarbeiterinnen und meine Kunden immer noch hier sein.

Es steht und fällt sehr vieles mit der eigenen Einstellung, ist jedoch nicht immer einfach, einen Schritt zurück zu machen, die Situation wahrzunehmen und die Einstellung der jeweiligen Situation anzupassen.

Probier es doch einfach mal mit dem obigen Zitat und der Akzeptanz aus und teile mir Deine Erfahrungen mit.

Diese Eigenschaft lernt man übrigens in jedem guten Mentaltraining und natürlich auch im Entspannungs-Training.

Lebe Dein Leben

Roger Federers mentale Stärke

roger_federer

Unglaublich! Wer sich den Krimi von Roger Federer gegen Tommy Haas vom letzten Montag angeschaut hat, der weiss jetzt, was mentale Stärke ist.

Bei einem 7:6, 6:4 und 4:3 Rückstand im dritten Satz, hat Roger Federer seinen mentale Schalter umgelegt und Tommy Haas dann nach fünf Sätzen doch noch geschlagen.

Klar, die einen mögen jetzt sagen, dass der Weltranglisten Zweite einfach ein besserer Tennisspieler ist.

Ich bin der Meinung, dass ganz oben auf dem Gipfel, dort wo die Luft dünn ist, sei es jetzt im Tennis oder im Skisport oder aber in der Wirtschaft, die besten 10 ein ähnlich gutes Können aufweisen und fast gleich stark sind. Schlussendlich entscheidet die mentale Stärke.

Es gibt sogar Sportpsychologen die behaupten, dass der Sport zu 70% im Kopf entschieden wird, zu 28% spiele die körperliche Verfassung eine Rolle und nur zu 2% die Technik.

Was musste bei Roger Federer mental abgehen, damit er den Schalter umlegen konnte?

Ich bin leider noch nicht sein Mentaltrainer 😉 , aber mögliche Ansätze zu seinem Wendepunkt im Spiel könnten folgende Möglichkeiten gewesen sein:

  • sich in den optimalen Leistungszustand bringen – seine Mitte finden. Das heisst, auf der einen Seite nicht in die Passivität sinken (zu ruhig, zu müde, zu träge werden) und auf der anderen Seite nicht zu Aktiv sein (überreizt oder nervös werden). Und dies alles auf der körperlichen, der mentalen und der emotionalen Ebene. Dafür braucht es Entspannungs- wie auch Aktivierungsmethoden.
    Bei einem kaum aufzuholenden Rückstand, ist dies eine Meisterleistung. Dies kann natürlich geübt werden und zeigt auch, dass Federer das Mentaltraining total beherrscht.
  • sich durch Selbstinstruktionen (Selbstgespräche) motivieren.
  • sich auf das Zielbild zu fokussieren. Federer hat noch nie das French Open gewonnen. Es ist daher ziemlich sicher, dass der Sieg des French Opens als Zielbild bei Federer vorhanden und verankert ist. Nimmt er dieses Bild im richtigen Augenblick hervor und visualisiert es wie im Training, werden ungeahnte Kräfte mobilisiert, die zum Sieg führen können.

Ich bewundere diese aussergewöhnliche Leistung und gratuliere Roger Federer zum Sieg. Wenn er dieselbe mentale Stärke für den Rest des Turniers aufrechterhalten kann, dann erreicht er ganz gewiss sein Ziel! Und wie sein Zielbild aussieht, werden wir sehr wahrscheinlich am kommenden Montag in den Zeitungen sehen 😉 .

Egal ob Spitzensportler/in, Freizeitsportler/in, Hausfrau, Manager/in oder Unternehmer/in: der Erfolg beginnt im Kopf, denn die mentale Stärke entscheidet über Sieg oder Niederlage, über Erfolg oder Misserfolg.

Wer seine mentale Stärke verbessern möchte, meldet sich einfach beim Holistic-Coach.

Bis dann also

Entspannung am Arbeitsplatz (Migros-Zeitung)

Dank Pausen kein Clown

Lese gerade in der aktuellen Migros-Zeitung einen Artikel über Entspannung. Da wird geschrieben, dass es wichtig ist, mit seinen Kräften nachhaltig umzugehen – vor allem im Job. Ein kurzes Innehalten steigere die Leistungsfähigkeit!

Wow, ein solcher Artikel freut mich als Entspannungstrainer natürlich. In meinen Vorträgen erwähne ich die Leistungssteigerung auch als einen von vielen Vorteilen der Entspannung.

Und schon nur deswegen, empfehle ich allen Arbeitgebern, ihren Mitarbeitern mindestens das Erlernen des Autogenen Trainings zu ermöglichen. Jedes Mal wenn einer der Mitarbeiter, während der Arbeitszeit für zwei Minuten die Augen schliesst, kann man sich ob der gewonnenen Leistungssteigerung freuen.

Als Familienvater empfehle ich ein Entspannungstraining auch für alle Eltern. Denn auch in der Freizeit ist es wichtig, kurz runterzufahren, um dann wieder frisch und energiegeladen für seine Lieben da zu sein. Ein ausgebrannter Mensch bringt seinem Umfeld rein gar nichts – nein, er schadet sogar.

Also könnte man schon sagen, Entspannung ist cool 🙂 !!! Auf jeden Fall bleibt man durch Entspannung cool!

Hier noch die Kurztipps aus dem Migros-Magazin:
Während der Entspannung nicht stören lassen; aufrecht hinsetzen und vier Mal langsam und tief ein und ausatmen; mit geschlossenen Augen die Gedanken wahrnehmen und ohne sie festzuhalten wieder gehen lassen; dies während mindestens 5 Minuten weitermachen und stets ruhig ein und ausatmen.

Klar, so kann man es auch machen und mit der Zeit, kommt man in eine leichte Entspannung. Wer jedoch ein Entspannungsverfahren erlernen will, bei dem man sich richtig tief entspannen und erholen kann, der weiss ja, wo er sich melden kann 😉 .

Ich finde es schon sensationell, dass die Migros einen Artikel darüber verfasst hat. Es ist Zeit, dass sich die Menschen wieder etwas gönnen und sich Gutes tun!

Mit Power durch den Tag – mit Entspannung!

Ich habe ja im letzten Beitrag geschrieben, wie man mit der Klopftechnik (EFT, MET, DAKS, DOKS) aus einem negativen Zustand in eine höher schwingendere Frequenz kommt.

Für diesen Beitrag habe ich mich heute „absichtlich“ in die Jauchegrube gestürzt 🙂 , um zu erfahren, wie ich ohne klopfen wieder rauskomme.

Die hartnäckigen Gemütsstimmungen sind für mich die diffusen. Man ist gut drauf und von einer Minute auf die andere, sinkt die Grundstimmung. Genau so, wie das heute bei mir der Fall war 🙁 .

Mit Klopfen komme ich dann schnell wieder in einen guten Zustand. Und wenn man auch weiss, was einem bedrückt, geht es nach ein paar Klopfrunden schon viel besser.

Heute habe ich das mal auf die rationale Weise gemacht – mit Denken. Wenn man reflektiert, sobald das negative Gefühl aufkommt, kann man schon sehr gut nachvollziehen, was der Auslöser war.

Was habe ich die letzten paar Minuten gemacht? Was ist passiert? Mit wem war ich in Kontakt? Was habe ich gelesen, gesehen, gehört – alles Fragen, die man sich stellen kann und Antworten geben.

Heute war es einfach zu reflektieren. Ich bin einfach nur müde, habe zuwenig geschlafen und sitze jetzt im Büro und komme langsamer vom Fleck, als ich das gerne hätte. Grund genug, dass meine Stimmung sinkt.

Ich hätte jetzt den Tag so weiterziehen können und wenn ich am Abend die eingebüssten Stunden gezählt hätte, wäre ich sicher auf 2 – 3 verlorene Stunden gekommen.

Zum Glück habe ich einige Entspannungsverfahren intus, die ich auch gut im Büro anwenden kann. Mit dem Autogenen Training fahre ich mich runter in einen tiefen Entspannungszustand und mit einer mentalen Technik hole ich mir die Energie, die mir fehlt. Dauer: 5 Minuten. Wirkung: wie 2 Stunden Schlaf.

Wenn ich dies an einem Tag wie diesem mache, an dem ich müde und ausgelaugt bin, wiederhole ich die Übung alle 1 – 2 Stunden und halte mich so, auf einem hohen Energielevel.

Der gesamte Aufwand beträgt höchstens 20 – 30 Minuten. Manchmal reichen auch zwei Durchgänge à 5 Minuten. Der Ertrag lässt sich sehen! Denn so erreiche ich gleich viel, wie an einem „normalen“ Arbeitstag und bin erst noch gut drauf.

Ein, zwei oder drei Entspannungstechniken sollte jeder drauf haben. Das ist sogar etwas, was man im Studium oder in einer Berufsschule lernen sollte, dann hätten wir auch viel weniger Burnout gefährdete oder Herzinfarkt Patienten.
Für alle, die dies noch nachholen wollen – hier geht es zum Entspannungstrainer!