Mit Vergebung zu mehr Selbstliebe

Mit Vergebung zu mehr Selbstliebe?? Wie oft hadern wir mit uns selber. Beschimpfen uns, sind zu ungeduldig mit uns. Dies hätte ich besser tun können und da habe ich was falsch gemacht. Manchmal nehmen wir unsere negativen Selbstgespräche nicht einmal mehr selber wahr und wundern uns, warum wir uns so schlecht fühlen.

Doch meistens ist es doch so, dass wir, zum jeweiligen Zeitpunkt, unser Bestes geben und oft gar nicht anders können, als uns so und so zu verhalten. Und je nach Stimmung und Tagesform, ist man mal zufrieden mit seinem Verhalten oder seiner Leistung und ein ander mal wieder nicht.

Was dann vielleicht am Ende des Tages übrig bleibt, ist ein diffuses Gefühl, welches einen faden Nachgeschmack hinterlässt. Und so gehen wir zu Bett, wälzen uns, vielleicht gequält von störenden Gedanken und stehen am nächsten Tag mehr schlecht als recht wieder auf.

Eine gute Möglichkeit seinen Tag zu beenden und etwas für seine Selbstliebe zu tun, ist das Vergeben. Geh mal Deinen Tag durch und vergib Dir, für all das, was Du (aus Deiner Sicht) anders hättest machen können, für alle Situationen, in denen Du mit Dir gehadert oder Dich selber beschimpft hast.

Du kannst noch einen Schritt weitergehen und allen Personen und Situationen, die in Dir ein schlechtes Gefühl ausgelöst haben, zu vergeben.

Und wie soll denn das gehen? Dafür gibt es natürlich unzählige Möglichkeiten, ja sogar Bücher und Seminare zu diesem Thema. Wir wollen es aber einfach halten und wenn wir dies schon täglich durchführen, dann soll es auch schnell gehen und trotzdem viel bewirken! 😉

Stell Dir die jeweilige Situation vor und sage Dir dann innerlich oder laut: „Ich vergebe mir, dass ich so und so reagiert/gehandelt habe.“ Zum Beispiel: „Ich vergebe mir, dass ich meinen Sohn angeschrien habe, nachdem er ein Glas fallen lies.“ Spüre in Dich hinein und fühle, ob Du Dir wirklich vergeben kannst. Wenn ja, dann gehe zur nächsten Situation. Falls nicht, beklopfe diese Situation mit EFT oder DOKS, bis das Gefühl neutral ist und Du Dir wirklich vergeben kannst. Vielleicht magst Du noch einen Schritt weiter gehen und gehst im Kopf die Situation durch und visualisierst, wie Du das nächste Mal optimal reagierst.

Und so gehst Du Deinen Tag durch, bis Du mit Dir und der Welt im Einklang bist. 🙂

Tipp: Wenn Du Schwierigkeiten hast, jemandem zu vergeben oder diese Person ist zu weit weg, verstorben oder der Kontakt ist abgebrochen, dann schreibe einen Brief. Schreibe alles auf, was Du dieser Person sagen möchtest und vergib ihr oder bitte um Vergebung. Je nachdem was Dir Dein Gefühl sagt, kannst Du den Brief abschicken oder ihn auch nur verbrennen und so dem Universum übergeben.

Chuck Spezzano schreibt in seinem Juli-Newsletter von Vergebung, dass jetzt der ideale Monat ist, um allem zu vergeben.

Na also, ist doch gut, so wie es ist, oder?

Geniesse Dein Leben!

Tag der Erkenntnis

In Ramona’s letztem Newsletter fand ich einen kurzen Text, der gut zu meinem vorherigen Blogbeitrag passt – Selbstliebe!

„Wenn die Menschen zum ersten Mal erkennen, dass jeder Andere auf dieser Erde nur eine andere Version von ihnen selbst ist – das gleiche Funkeln von Gott in sich trägt, nur andere Herausforderungen und Wünsche hat, die jeweils einzigartig für jedes Lebewesen sind – werden einige lachen, einige weinen und einige lachen, bis sie weinen.

Führe Du Dein Leben so, dass wenn dieser Tag für Dich da ist, Du zu denen gehörst, die lachen und lachen und lachen. Warum? Weil sie erkennen, dass die Liebe, die sie an andere verschenkt haben, ein Liebesgeschenk an sich selbst war.“

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du diesen Tag der Erkenntnis haben wirst.

Lebe Dein Leben in Liebe

Liebe durch Selbstliebe oder liebe Deinen nächsten, wie Dich selbst!

Man hört und liest zurzeit so viel über das Thema der Liebe. Liegt es am nahenden Frühling und den Frühlingsgefühlen oder ist es einfach diese Zeit, in der wir Menschen uns auf diesem Planeten befinden? Vielleicht ist es ja aber auch nur die Resonanz, weil dies ein Thema von uns ist. Und wenn Du dies liest, könnte es ja vielleicht auch sein, dass Du in Resonanz zu diesem Thema stehst. 🙂

Wie auch immer. Mir geht es in diesem Beitrag nicht nur um die Liebe, die wir für jemanden empfinden, sondern um die Liebe, die wir für uns selber empfinden – die Selbstliebe.

Wieso denn das, magst Du Dich vielleicht fragen? Schon wieder so etwas Egoistisches! Wie die viel gepriesene Aussage: Du bist für Dich der wichtigste Mensch auf dieser Welt. Ja, entweder Du kannst damit etwas anfangen und liest weiter, oder … 😉

Meine Überzeugung ist, dass wir immer nur geben können, was wir selber auch haben. Spüre ich keine Freude in mir, kann ich auch keine Freude ausstrahlen und weitergeben. Bin ich ausgelaugt und energielos, kann ich auch keine Energie weitergeben (bei der Arbeit oder zu Hause).

Wenn ich also davon ausgehe, dass ich nur geben kann, was ich habe und ich sage, dass ich Dich liebe, heisst das ja auch, dass ich mich selber lieben müsste.

Wieso haben aber so viele Menschen Mühe damit zu sagen, dass sie sich selber lieben. In meinen Coachings merke ich das oft, wenn ich mit den Klienten EFT oder DOKS anwende. Bei diesen Techniken fängt man mit dem Einstimmungssatz an: ich liebe und akzeptiere mich, so wie ich bin. Oft bin ich schon bei diesem Satz bei einem wichtigen Thema angelangt!

Was aber kann man tun, um sich selber lieben zu lernen? In diesem und auch in den nächsten Beiträgen, möchte ich immer wieder Inputs dafür geben.

Hier der erste Tipp, den Robert Betz oft in seinen Vorträgen erwähnt.

Schaue Dich täglich für 10 – 15 Minuten im Spiegel an. Und zwar nicht, wie die Haare jetzt sitzen oder die Schminke aussieht. Sondern schaue Dich an, schau Dir in die Augen. Wen siehst Du da? Was für Gedanken gehen Dir durch den Kopf? Beobachte einfach, was IN Dir abgeht – welche Gedanken kommen, was für Gefühle habe ich dabei. Mache diese Übung für die nächsten 30 Tage. Und wenn Du mal knapp in der Zeit bist, dann kannst Du auch ausnahmsweise die Zeit auf 5 Minuten kürzen. Gehe dann einen Schritt weiter und schaue Dich in einem grossen Spiegel an, so wie Dich Gott (und Du Dich selber) geschaffen hat. Ja, ganz genau, ich meine natürlich nackt.

Für diese Übung kannst Du auch EFT/DOKS anwenden und alle negativen Gedanken und Gefühle aufschreiben und gleich beklopfen. So kommst Du natürlich viel schneller an Dein Ziel, Dich selber lieben zu lernen.

Passende Affirmationen dazu sind:

Ich liebe und akzeptiere mich, so wie ich bin.

Ich liebe und ich werde geliebt.

Ich liebe das Leben und das Leben liebt mich

Ich wünsche Dir von Herzen viel Liebe und Akzeptanz Dir gegenüber. Denn denke immer daran – Du kannst nur geben, was Du hast.

Leb

Umarmen tut einfach gut!

Heute schon jemanden umarmt? Umarmen tut einfach gut. Es lässt alle sich immer etwas besser fühlen. Manche fühlen sich danach sogar grossartig! Kein Wunder, denn beim Umarmen öffnet man sich automatisch und es findet ein Energieaustausch statt. Es gibt Dir ein Gefühl von Geborgenheit, von Wärme, von verstanden und geliebt zu werden.

Also, heute schon umarmt? Dann los, umarme Deine Kinder, Deinen Partner, Eltern, Geschwister, Verwandte, Bekannte, Arbeitskollegen oder den Chef 🙂 . Und wenn mal niemand zu finden ist, dann geh einfach auf die Strasse oder geniesse das nachfolgende Video.

Viel Spass, ich umarme Dich 😉

Enttäuschung – Ent-täuschung

Habe gerade wieder mal feststellen müssen, wie doof eine Enttäuschung ist oder besser ausgedrückt, das Gefühl das dahintersteckt. Aber wie mit allem, ist auch hier wieder eine gute Lerneinheit enthalten.

Wieso kann man überhaupt enttäuscht werden? Eine Enttäuschung entsteht doch, wenn meine Erwartungen nicht erfüllt oder mir unerwartet Kummer bereitet worden ist. Dies ist auch gleich die negative Form dieses Wortes.

Die positive Variante, die wir jedoch oft vergessen, ist, dass wir aus einer Täuschung herausgerissen werden. Wir haben uns vorher getäuscht und tun dies jetzt nicht mehr – also Ent-täuschung.

Diese Sichtweise lässt auch gerade ein viel besseres Gefühl in mir entstehen. Also, ich bin jetzt mal ent-täuscht und fühle mich gut dabei 🙂 !

Geniesse Dein Leben

Schattenseiten zeigen sich, um geheilt zu werden

Schattenseite1

Dass jeder Mensch auch über Schattenseiten verfügt, darüber müssen wir nicht reden. Doch wer schaut sich denn gerne seine Schatten genauer an und dies vielleicht sogar noch freiwillig? Und hat das dann etwas mit Masochismus zu tun?

In der Ausbildung Holistisches-Coaching haben wir gelernt, unsere Schattenseiten zu finden und anzuschauen, um sie dann natürlich sofort aufzulösen. Ich bin mir sicher, dass eher das Gegenteil mit Masochismus zu tun hat. Also das Wegschauen und Verdrängen von unangenehmen Situationen oder Lebensumständen.

Wenn das Leben an Dir rüttelt, wenn Dich eine Aussage eines Mitmenschen auf die Palme bringt oder die, Deines Partners zutiefst verletzt, ist dies immer ein Hinweis, dass etwas angeschaut werden will und zur Heilung bereit ist. Tut man dies nicht und ignoriert den Wink des Universums, kann es Tage, Wochen, Monate oder Jahre dauern, bis das Universum wieder an die Tür klopft – aber dann in der Regel etwas kräftiger, als das letzte Mal.

Also, wenn Du merkst, dass irgendwas in Deinem Leben nicht rund läuft, dann nimm Dir die Zeit und den Mut, genauer hinzuschauen und Deine Schatten zu identifizieren. Aber bitte, danach sofort mit der Heilung beginnen, denn sonst grenzt es dann tatsächlich an Masochismus :-). Der Gewinn ist die Freiheit!

Und wie sollen diese Blockaden dann aufgelöst werden? Es gibt auf dem Markt sehr viele und auch gute Therapeuten und Tools. Der Holistic-Coach würde dies mit EFT/DOKS beklopfen oder mit Time Line oder einem Regressions-Coaching auflösen.

Habe den Mut Dein Leben zu geniessen – Du bist es wert! 😉

Weltweite, unaufhaltsame Epidemie rollt auf uns zu!

Habe nachfolgenden, ernstgemeinten Witz soeben im HPZ’s-Power Letter gelesen und für diesen Beitrag übernommen.

„Eine weltweite Epidemie verbreitet sich mit rasender Schnelligkeit!
Die WHO befürchtet, dass Milliarden Individuen in den nächsten zehn Jahren infiziert werden. Hier folgen die Hauptsymptome dieser schrecklichen Krankheit:

1. Die Neigung, sich durch seine eigene Intuition leiten zulassen, anstatt unter dem Druck von Ängsten, aufgezwungenen Ideen und Verhaltensweisen, die in der Vergangenheit konditioniert wurden, zu leiden.

2. Totaler Verlust der Fähigkeit, sich Sorgen zu machen.

3. Ein konstantes Wohlgefühl beim Wertschätzen von Menschen und Dingen, was zur Folge hat, dass man andere nicht mehr verändern will.

4. Das Bestreben, sich selbst zu ändern, um für die eigenen Gedanken, Gefühle, Emotionen, den eigenen Körper, das materielle Leben und die Umgebung auf eine positive Art zu sorgen.

5. Rezidivierende (wiederkehrende) Anfälle von Lächeln. Einem Lächeln, das danke sagt und das ein Gefühl von Einheit aufbaut mit allem, was lebt.

6. Eine stets weiter wachsende Empfänglichkeit für Einfachheit, Lachen und Freude.

7. Immer häufigere Momente, in welchen man mit seiner Seele in Non-Dualität kommuniziert, was ein angenehmes Gefühl von Zufriedenheit und Glück verursacht.

8. Befriedigung darin finden, dass man sich wie ein Mensch verhält, der Fröhlichkeit und Freude bringt anstatt Kritik oder Gleichgültigkeit.

9. Die Fähigkeit, alleine, im Paar, in einer Familie und Gemeinschaft auf eine gleichberechtigte Art zu leben, ohne Opfer/Täter oder Retter spielen zu wollen.

10. Ein Gefühl von Verantwortlichkeit und Glückseligkeit, dass man der Welt seine Träume von einer harmonischen und friedlichen Zukunft und einer Welt im Überfluss schenken will.

11. Totale Akzeptanz der eigenen Anwesenheit auf der Erde und der Wille, sich jeden Moment zu entscheiden für das, was schön, gut, wahr und lebendig ist.

Wenn sie weiterhin in Angst, Abhängigkeit, Konflikten, Krankheit und Konformismus leben wollen, vermeiden sie dann um jeden Preis jeden Kontakt mit Menschen, welche diese Symptome zeigen, denn dieser Zustand ist äusserst ansteckend.
Falls sich bei Ihnen schon Symptome zeigen, müssen Sie wissen, dass Ihr Zustand wahrscheinlich hoffnungslos ist. Medizinische Behandlungen können für kurze Zeit einzelne Symptome unterdrücken, aber das unausweichliche Fortschreiten der Krankheit kann nicht aufgehalten werden.“

In diesem Sinne wünsche ich allen, die sich mit dieser Krankheit schon angesteckt haben und denen, die sich davon anstecken werden :-), alles Gute und Liebe zum bevorstehenden Jahreswechsel.

Geniesse Dein Leben

Ich wünsche Dir Zeit

Engel_Zeit.1

Eigentlich ist das Jahresende eine verrückte Zeit. Draussen wird es langsam kälter, dunkler und somit auch ruhiger. Die Natur macht ihren Winterschlaf, steht fast still und wir Menschen, bereiten uns auf das besinnliche, ruhige und harmonische Weihnachtsfest vor. Aber in dieser Zeit, ist bei uns Menschen nichts mit Ruhe und Harmonie. Wir hetzen und rennen durch den Dezember und manchmal wünschten wir uns einfach mehr Zeit. Eigentlich wäre es ja ganz einfach! Man müsste nur wieder mal Nein sagen können, sich wieder mal etwas Zeit nehmen, auf seine innere Stimme hören und etwas für seine Bedürfnisse tun. Kraft tanken, um gestärkt wieder weiter zu schreiten.

Ich muss mich immer wieder an der Nase nehmen und mich schon fast zwingen, einen Gang runterzuschalten. Diese Zeit nutze ich dann, um mich zu besinnen und das ablaufende Jahr Revue passieren zu lassen und Pläne für das kommende Jahr zu schmieden.

Und da bin ich über ein Gedicht gestolpert, das mir in dieser Zeit hilft und das ich gerne mit Dir teilen will.

Ich wünsche Dir Zeit

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.
Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:
Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen
und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,
nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.
Ich wünsche dir Zeit – nicht zum Hasten und Rennen,
sondern die Zeit zum Zufriedenseinkönnen.

Ich wünsche dir Zeit – nicht nur so zum Vertreiben.
Ich wünsche, sie möge dir übrigbleiben
als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,
anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schaun.

Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,
und Zeit, um zu wachsen, das heisst, um zu reifen.
Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.
Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,
jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.
Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.
Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!

Ich wünsche Dir Zeit

aus:    Elli Michler,  „Dir zugedacht“
Wunschgedichte
© Don Bosco Verlag, München 2010 – 20. Auflage
www.ellimichler.de.

In diesem Sinne, wünsche ich Dir eine ruhige und besinnliche Adventszeit. Geniesse die ruhigen Stunden, um Dich selber zu verwöhnen oder Dich verwöhnen zu lassen.

Geniesse Dein Leben

Das Schöne am Leben

Orchidee_Tanja

Manchmal, wenn wir in einer Krise stecken, dann sehen wir alles nur noch Schwarz oder wenigstens Grau. Unser Blick ist meistens auf den Boden gerichtet und wir wälzen uns in unseren schlechten Gefühlen. Und wenn wir uns noch etwas Gutes tun wollen, dann tun wir uns selber sogar noch leid.

Und dann kommt da plötzlich ein Mensch, voller Freude und Optimismus und sagt: wie ist doch das Leben schön. Du sollst das Leben geniessen. Geh raus und beobachte, freue Dich und geniesse die Freiheit.

Okay!?! Je nachdem wie viel Bock oder Kraft man gerade hat, aus seinem Loch zu kriechen, schiesst man so einen Vorschlag auf den Mond oder man nimmt ihn dankbar an.

Und genau darum geht es. Je dunkler die Wolken um uns sind, desto mehr müssen wir versuchen, die kleinen, schönen Dinge des Alltags zu erkennen und zu geniessen. Ich weiss, manchmal ist es einfacher, sich in seinem Schmerz zu suhlen.

Ich möchte nicht, dass Du die schlechten Gefühle unterdrückst. Aber solange wir uns in ihnen wälzen und uns darauf konzentrieren, kommen wir bestimmt nicht raus. Denn die Energie folgt der Aufmerksamkeit. Und wenn Du immer nur auf das negative Gefühl konzentriert bist, dann ziehst Du noch mehr Situationen an, die Dir ein schlechtes Gefühl bringen werden.

Also versuchen wir doch das Schöne rund um uns herum zu sehen und zu geniessen. Das Schöne in unserem Leben, das Schöne in unserem Alltag. Es sind die kleinen Dinge, die täglich unser Herz zum Lachen bringen können.

Der Sonnenaufgang am Morgen, ein Regentropfen, der an Deinem Fenster runterkullert, ein schöner Song im Radio, das Vogelgezwitscher oder ein Schmetterling, der an Dir vorbeifliegt. Ein Lächeln eines Unbekannten auf der Strasse, ein Gedanke an einen liebevollen Menschen oder die Umarmung Deines Kindes. Der Cappuccino am Morgen oder das Schaumbad am Abend. Der angenehme Duft in Deiner Wohnung oder die weisse Orchidee, die Dich vielleicht an die Liebe erinnert.

Es gibt so viele Schöne Dinge in unserem Leben, dass wir es kaum noch sehen können. Und wenn wir die kleinen Dinge nicht sehen und schätzen, wie sollten wir dann das Grosse überhaupt erkennen und schätzen?

Lebe und geniesse Dein Leben 😉

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Es gibt Situationen, in denen man gegen sein Herz entscheidet. Das merkt man, wenn es nach der Entscheidung im Brustkorb schmerzt, wie wenn man da eine echte Wunde hätte.

Das soll jetzt aber nicht heissen, dass man seinen Herzenswunsch aufgeben soll. Auf keinen Fall!! Hier habe ich ja schon geschrieben, wie wichtig es ist, seinem Herzen zu folgen.

Aber vielleicht ist ja einfach die Zeit noch nicht reif dazu oder es fehlt noch etwas Bestimmtes. Und wenn das so sein sollte, dann ist Geduld gefragt. Eine Tugend, die mir nicht unbedingt in den Schoss gefallen ist ;-).

Aber zum Glück gibt es bei DOKS und EFT den Geduldspunkt, den man in solchen Situationen klopfen oder massieren kann.

Dieser Punkt liegt auf dem Knochen an der Aussenseite der Augen. Die Affirmation die Du während dem Klopfen sagen könntest:
„Ich liebe und akzeptiere mich, auch mit dieser/meiner Ungeduld und diesem Frust und ich wähle jetzt, mit mir und anderen in Freude geduldig zu sein“.

Es kann auch sein, dass es zusammen mit der Ungeduld noch am Mangel an (Ur)-Vertrauen liegt. Hier noch eine Affirmation, die ich verwende, während ich die Handkante (Karatepunkt) und den Thymuspunkt (auf dem Brustbein) abwechselnd klopfe:
„Ich liebe und vertraue, bin dankbar und mutig. Ich vertraue dem Leben und dem Universum und ich vertraue mir, dass alles in meinem Leben und in jeder Beziehung immer besser und besser wird.“

Ich wünsche geduldiges klopfing 😉

P.S.

Habe soeben auf Gabas-Blog eine interessante Werkzeugkiste für unangenehme Gefühle entdeckt. Es lohnt sich also, auch diese Werkzeugkiste mal zu öffnen. Vielen Dank Gaba, für den interessanten Artikel.

Die Kunst dem Herzen zu folgen

Herz.1

Schnell hat man es doch gesagt: Hör einfach auf Dein Herz und folge ihm!

Aber Hallo! Hat jemand eine Bedienungsanleitung die mir zeigt, wie das gehen soll? Wie merke ich denn, dass ich meinem Herzen folge? Was für ein Gefühl stellt sich da ein?

Dass es eben doch nicht so einfach ist, habe ich in letzter Zeit selber erfahren müssen.

Wenn man sich aber der Ruhe hingibt und sich in der Meditation in mögliche Situationen hineinversetzt, spürt man sehr genau, wohin das Herz will.

Spätestens wenn der Verstand wieder einsetzt, kommt auch der Zweifler mit ins Spiel, der all unsere Herzens-Träume zunichte macht und uns wieder mit dem Kopf leben lässt.

Ja, manchmal ist es wirklich nicht einfach, seinem Herzen zu folgen. Oft hängt man am Bestehenden, möglicherweise hat das Herz mehrere Optionen offen, manchmal muss man etwas loslassen und in einigen Fällen sogar sein ganzes Leben auf den Kopf stellen.

Aber was kommt danach? Wenn ich mich dem Herzen hingebe und ihm folge, wird dann alles besser? Bin ich dann zufriedener, bin ich frei? Oder ist alles komplizierter und gar nicht besser als vorher?

Leider kann man das im Voraus nicht sagen. Diese Sicherheit hat man einfach nicht! Wir Menschen sind ja von zwei Grundmotiven gesteuert: Freude erzeugen und Schmerzen vermeiden. Und darum ist es auch schwierig, das Alte loszulassen, weil das in der Regel Schmerzen verursacht und wir nicht die Sicherheit haben, dass das Neue mehr Freude erzeugen wird, als die Schmerzen es wären.

Und so denke ich, dass dies sicher einer der Gründe ist, warum viele von uns nicht das Leben des Herzens leben, sondern immer im gleichen Beruf stecken, dem gleichen Hobby nachgehen, im selben Geschäft einkaufen, und so weiter.

Aber dann gibt es da ja noch einen Nachteil! Wenn man sein Herz öffnet, um ihm zu folgen, sind wir ja verletzlich, angreifbar.

Ist man das aber nur mit einem offenen Herzen? Kann man mit „Mauern“ um das Herz nicht verletzt werden? Okay, es ist vielleicht nicht derselbe Schmerz, aber verletzlich sind wir allemal. Ob wir verschlossen oder offen sind.

Ich habe mich selber erwischt, wie ich mich denken hörte, dass es doch leichter sei, mein Herz zu verschliessen und dafür den Schmerz nicht ertragen zu müssen.

Aber Nein! Eben gerade diese Verletzlichkeit anzunehmen und mit einem tiefen Vertrauen, dass es gut und besser ist, meinem Herzen zu folgen, führt mich in die Freiheit, mein Leben authentisch zu leben.

Für alle Hürden, die ich dabei überwinden muss und alle Prüfungen, die mir das Leben stellt, bin ich von ganzem Herzen dankbar. Denn dies zeigt mir immer wieder, dass es sich lohnt.

Geniesse Dein Leben 😉

Die Macht der Entscheidung

Viele Menschen leben ein Leben in Mittelmässigkeit und manche sogar darunter. Einige träumen oder wünschen sich ein Leben in Freiheit, mit Glücksgefühlen, mit Erfolg oder in Erfüllung.

Ich frage mich, wie viele Menschen schon eine bewusste Entscheidung getroffen haben, ein Leben in Freiheit, mit Glücksgefühlen, mit Erfolg, usw. zu leben.

Weißt Du schon, wie Du Dein Leben haben möchtest? Und hast Du auch schon eine klare Entscheidung getroffen, so und so möchte ich es, etwas darunter gibt es nicht?

Viele Menschen wissen aber leider nicht, was sie wollen und darum können sie auch so schlecht eine Entscheidung treffen.

Aber auch das, kann man sich in sein Leben ziehen. Entscheide doch einfach mal: Ich wünsche mir Klarheit in meinem Leben!

Und wenn die Entscheidung dafür getroffen ist, dann strahlt man dies auch ins Universum raus. So wie man auch jeden anderen Gedanken ins Universum ausstrahlt.

Dieser Akt eine Entscheidung zu treffen, hat noch eine sehr angenehme Nebenwirkung. Denn oft hadern wir ja mit uns selbst rum und können uns hier nicht richtig entscheiden und da nicht richtig entscheiden. Sind ständig hin und her gerissen.

In solch einer Situation eine klare Entscheidung zu treffen, befreit, löst und lenkt unsere volle Energie auf das, was wir wollen.

Heute schon entschieden? 😉

Der sekundäre Krankheitsgewinn oder lohnt es sich überhaupt gesund zu werden?

Ich habe hier mal kurz den sekundären Krankheitsgewinn angesprochen.

Aber was ist denn der sekundäre Krankheitsgewinn?

Stelle Dir mal als Beispiel vor, dass ein Kind krank wird. Es ist also krank geworden und bekommt jetzt eine geballte Ladung an Aufmerksamkeit und Zuwendung. Es wird gestreichelt und geknuddelt, das Essen oder der Tee wird ihm ans Bett gebracht, vielleicht bleibt deswegen sogar die Mutter zu Hause, es wird ihm vorgelesen und es darf Fernsehen zu Zeiten, an dem es sonst in der Schule ist.

Könnte es sein, dass ein Kind, das sonst um Zuwendung kämpfen muss, sich vielleicht überlegt, dass es eigentlich fast cooler ist, krank zu sein, als gesund? Weil es endlich die Zuwendung oder Aufmerksamkeit erhält, welches es sich wünscht.

Beim sekundären Krankheitsgewinn ist die Motivation gesund zu werden also kleiner, als die Vorteile, die die Krankheit mit sich bringt.

Natürlich sind nicht nur Kinder davon betroffen. Und bei vielen Menschen läuft dies  auch unbewusst ab. Sie sabotieren sich so selbst, ohne es überhaupt zu wissen.

Dies kann ich bei Coachings ab und zu feststellen. Denn bevor ich mit meinem Klienten arbeite, teste ich durch, ob er sich unbewusst sabotiert und sich eigentlich wohl fühlt, wo er ist. Ist dies der Fall, muss zuerst diese Blockade beseitigt werden. Ansonsten kann der Klient und ich als Coach machen, was wir wollen – wir kommen zu keinem Ergebnis.

Wenn Du manchmal das Gefühl hast, Du stehst Dir selber im Weg, dann würde es sich lohnen mal zu testen, ob bei Dir ein sekundärer Krankheitsgewinn vorliegt.

Lebe Dein Leben

Emotionale Balance – von negativen zu positiven Gefühlen

Yin_und_Yang

Manchmal kann es sein, dass wir uns „unten“ fühlen und es uns nicht gut geht. Wenn dies nur ab und zu so ist, dann ist das nicht weiter schlimm und kann als „Lauf des Lebens“ abgetan werden. Aber leider kann dieser Zustand manchmal auch etwas andauern und je länger man drin ist, umso schwieriger ist es wieder raus zu kommen.

Unsere Gedanken und unsere Gefühle sind Energien und schwingen somit auch auf einem bestimmten Niveau. Wir senden also mit unseren Gedanken und unseren Gefühlen eine bestimmte Frequenz aus.

Aber Gefühl ist nicht Gefühl. Jedes Gefühl sendet eine andere Frequenz aus. Gute Gefühle haben eine ganz andere Schwingung als schlechte oder negative Gefühle. Und nach dem Gesetz der Anziehung ist es dann nur logisch, dass wir das in unser Leben ziehen, zu dem wir in Resonanz stehen.

Also wenn ich gut drauf bin, dann ziehe ich auch Situationen und Menschen an, die mit meinem Gefühl in Resonanz stehen. Umgekehrt funktioniert dies natürlich auch. Wenn ich mich in einer tiefschwingenden Frequenz befinde, wie etwa der Wut, dann ziehe ich noch mehr Situationen oder Menschen in mein Leben, die mich dran erinnern sollen (mir den Spiegel zeigen), wütend zu sein.

Im Buch The Secret wird dies auch gut beschrieben und man findet dort eine Gefühls-Skala. In der Ausbildung zum Holistic-Coach bin ich dann wieder über diese Skala gestolpert, die ich hier nicht vorenthalten möchte.

Jedes Gefühl hat also eine Schwingung. Und je höher die Schwingung, desto besser das Gefühl oder umgekehrt. Je besser das Gefühl, desto höher ist die Schwingung.

In dieser Skala ist die Liebe zuoberst und die Angst zuunterst. Das heisst, dass das Gefühl der Liebe die höchste Schwingung überhaupt besitzt und das Gefühl der Angst die tiefste Schwingung.

Hier also die Skala:

Gute/positive Gefühle

  • Liebe
  • Dankbarkeit – Wertschätzung
  • Freude
  • Passion
  • Glücklichsein – Enthusiasmus
  • Freudige Erwartung – Glaube – Vertrauen
  • Hoffnung – Akzeptanz – Optimismus – Zuversicht
  • Zufriedenheit – seine Selbstachtung vertreten

Schlechte/negative Gefühle

  • Langeweile – Pessimismus
  • Arroganz – Unsicherheit – Ungeduld
  • Sorgen – Zweifel – Stress
  • Kritik – Schuldzuweisung – wenig Selbstwert
  • Wut – Rache – Hass
  • Groll – Ärger – feindselig – verurteilen
  • Schuld – Eifersucht – Selbstbeschuldigung – starke Erschöpfung
  • Depression – Negativität – Verzweiflung
  • Angst – Lebensmüde

Es gibt Menschen, deren Ziel könnte es sein, sich in dieser Skala nach oben zu arbeiten. Dann gibt es leider auch solche Menschen, die tummeln sich ziemlich gerne in den unteren Reihen dieser Skala rum und haben gar nicht vor, sich nach oben zu bewegen. Bei denen ist der sekundäre Krankheitsgewinn also grösser, als die Motivation, dass es ihnen gut geht.

Aber ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass solche Menschen meinen Blog lesen und wenn, sicherlich nicht bis hierhin gelesen haben. 😉

Ach übrigens. Was genau der sekundäre Krankheitsgewinn ist, lest ihr in einem der nächsten Beiträge 🙂 .

Wenn man sich also auf dieser Skala auf einem dieser Ränge erkennt (und dies ist ja nur eine Momentaufnahme), dann könnte das Ziel sein, die nächst höhere Stufe zu erreichen.

Für alle Ungeduldigen (und da zähle ich mich auch dazu) – geht wenigstens hier dem Motto step by step (auf Deutsch: Schritt für Schritt) nach.

Für jemanden der sich in einer Depression befindet, kann das nächste Ziel nicht sein, voller Liebe und positiver Gefühle zu sein, sondern sich nach und nach, Stufe um Stufe, nach oben zu bewegen.

Je nach dem, gibt es auf jeder Stufe sicherlich Themen die bearbeitet werden könnten, um schneller auf die nächste Stufe zu kommen. Eine bewährte und superschnelle Methode ist das Klopfen von Meridianpunkten (EFT oder DOKS).

Dies ist sehr einfach zu erlernen und viele meiner Coaching Kunden sind zuerst sehr ungläubig, ob eine Methode, die so einfach ist, auch funktionieren kann.

Ein weiterer Schritt, den man unternehmen kann, um in eine höhere Schwingung zu kommen, ist die Akzeptanz.

Versuche, zu akzeptieren, was gerade mit Dir passiert und behalte den Blick, was Du tun kannst, um es zu verändern!

Falls Du Mühe hast, Deine Situation zu akzeptieren, dann sage zu Dir selbst:

Ich lerne etwas Neues, aber ich weiss noch nicht, was es ist!

Wenn Du Unterstützung auf Deinem Weg zur Emotionalen Balance möchtest, dann rufe einfach Deinen Holistic-Coach an.

Lebe Dein Leben

Mit Holistic-Coaching zur Erleuchtung

Wurde soeben gefragt, ob ich denn schon erleuchtet wäre?! 😉

Mit den Tools die ich im Coaching anbiete und weitergebe – EFT, Timeline, Chakra-Clearing, Inner Child Healing, Geistführer, Mentaltraining, Energiesymbole, usw. – sollte ich doch schon erleuchtet sein, oder?

Ja was ist denn überhaupt die hochgepriesene Erleuchtung? Dafür gibt es je nach Stilrichtung auch sicher wieder viele verschiedene Definitionen.
Roy Martina hat mal in einem Buch geschrieben, dass man erleuchtet ist, wenn man in seinem Leben nicht mehr getriggert werden kann, das heisst, kein äusseres Ereignis, mich aus dem emotionalen Gleichgewicht bringen kann.

Dafür muss man aber noch viele seiner Schattenseiten anschauen und bearbeiten, sowie einige Teile von sich selber loslassen können, um zur absoluten Authentizität zu gelangen.

Okay, und somit habe ich noch einiges an mir zu arbeiten, bis ich zur Erleuchtung gelange 🙂 .

Wenn Du Dich also auch auf den Weg zur emotionale Freiheit und zur möglichen Erleuchtung machen willst, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt und hier der richtige Link dazu.

Lebe Dein Leben

Glück und Erfolg durch die Maske

maske

In vielen sogenannten Erfolgsbüchern liest man, um glücklich oder erfolgreich zu werden, soll man sich so geben, als sei man schon glücklich oder erfolgreich.

Das heisst, dass wenn ich mich aus irgendeinem Grund bedrückt fühle, soll ich einfach so tun, als ob ich glücklich wäre?! Und das funktioniert!?

Probiert es doch einfach selber mal aus. Ich bin gespannt, was Ihr mir dazu berichtet.

Aber Achtung!! Diese Methode kann man mal verwenden, wenn man unterwegs ist und gerade mal keine Zeit hat, um die eigentliche Ursache aufzulösen.

Denn, wenn Dich etwas bedrückt, dann hat dies seinen Grund. Es wäre ganz klar besser, diesen Grund aufzuspüren und dann aufzulösen und loszulassen.

Glücklichsein kannst Du, wenn Du Deine Schatten oder das, was Dich daran hindert glücklich zu sein, erkennst und auflöst. Das Auflösen von solchen Schatten kannst Du Dir so vorstellen, wie wenn Du aus Deinem Lebensrucksack immer wieder etwas Ballast los wirst. Und irgendwann, wenn der Rucksack mal leer ist, bist Du erleuchtet. 😉

Diese Erleuchtung braucht es jedoch sicherlich nicht, um sich glücklich zu fühlen oder erfolgreich zu sein. Das geht schon viel früher.

Jedes Gefühl, welches Du durch tragen einer Maske unterdrückst, kommt irgendwann wieder hoch. In irgendeiner Form. Ganz bestimmt!

Und jeder Ballast, den Du loswirst, führt Dich näher zu Dir, zu Deiner Authentizität und somit zum Glücklichsein und zu Deinem Erfolg.

Lebe Dein Leben

Wunderschöne Sommerferien …

… wünsche ich allen, die jetzt schon oder bald Ihre wohlverdienten oder vielleicht langersehnten Ferien antreten. Und all den anderen, die zu Hause bleiben, wünsche ich natürlich genüssliche, erholsame, ruhige und warme Sommertage.

Ja, auch wenn man in diesen Tagen keine Ferien macht, kann man es schön geniessen. Die Temperaturen sind (oder sollten es wenigstens!!) angenehm warm, die Abende sind länger und laden zum Grillieren ein, der Verkehr in den Städten nimmt ab und das Telefon klingelt auch nicht mehr so oft, so dass man lange liegengebliebenes jetzt endlich aufräumen oder aufarbeiten kann.

Ich gehöre zu denen, die sich Ferien gönnen 🙂 ! Morgen fahre ich mit meiner Familie nach Bella Italia in die Toscana.

14 Tage keine Arbeit, kein Internet, keine Mails, keine Telefonate, kein Bloggen. Dafür 14 Tage Genuss pur! Lesen, spielen, schwimmen, relaxen, gut Essen und noch besseren Wein trinken. Städte, Dörfer und Gebäude mit jahrtausend alter Geschichte bewundern. Zeit mit der Familie, gute Gespräche führen und einfach wieder mal auftanken.

Bis bald und

lebe Dein Leben 😉

Akzeptanz und EFT-Klopfen

Gestern habe ich vom mentalen Switch der Akzeptanz erzählt. Das funktionierte bei mir wieder ganz toll.

Aber als ich heute morgen aufwachte und zur Arbeit ging, merkte ich eine leichte und diffuse Restunzufriedenheit in mir. Also habe ich mich gleich mit EFT und DOKS ans Klopfen gemacht. Innert fünf Minuten war auch dieser Rest noch weg und damit gleich auch ein Thema, welches ein bisschen tiefer lag, als es nur mit einem mentalen Switch zu beseitigen.

Ich bin unglaublich glücklich und dankbar, dass ich ein so geniales Tool anwenden darf, das auch so super schnell ist und eine enorm hohe Erfolgsquote hat. Roy Martina nennt dies nicht umsonst Emotional-Balance.

Ja, ich bin sogar so begeistert, dass ich mich entschieden habe, einen Abendworkshop und ein Wochenendseminar über das Klopfen der Meridianpunkte anzubieten.

Aber erst gehe ich mal in die Ferien 😉 !

Akzeptiere was ist!

Ich habe mich heute wieder genüsslich an das Zitat erinnert:

„Herr, gib mir die Kraft Dinge zu verändern, die ich ändern kann.
Gib mit die Geduld, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann.
Und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“

Am Samstag fahre ich mit meiner Familie in die Ferien. Und bis dahin gibt es noch einiges zum Erledigen, damit die 14 Tage hier im Büro reibungslos weiterlaufen. Und zusätzlich sind da noch mein Coaching- und mein Trainings-Konzept, an dem ich so gerne weiterarbeiten würde.

Also mache ich mir schon wieder den Stress, all das in der kurzen Zeit noch reinpacken zu müssen, beziehungsweise zu wollen.

Bevor ich also noch ganz ausflippe, habe ich die zu erledigenden Arbeiten mit der zur Verfügung stehenden Zeit gegenübergestellt und musste feststellen, dass das Zeitkonto im Minus landen wird.

Jetzt könnte ich eigentlich sagen, dass dieser Vorferienstress völlig normal ist und ich mache so weiter bis zum Abwinken.

Wie es aber so ist, habe ich für viele Themen meine Methoden. Mir selber hilft in so einer Situation der mentale Switch mit der Akzeptanz.

„Ändere, was Du ändern kannst und akzeptiere was Du nicht ändern kannst, so wie es ist!“

An der Zeit kann ich also nichts ändern. Übrigens habe ich über das Thema Zeit schon hier geschrieben. Die Arbeiten kann ich priorisieren und dann weglassen, was nicht wichtig ist. Was übrig bleibt, ist eine Situation, die ich kaum noch ändern kann, die ich jetzt aber so akzeptieren kann. Klar, ich könnte Nachtschicht einlegen, aber den Schönheitsschlaf brauche ich schon noch 😉 .

Und, wird die Welt noch so sein wie sie vorher war, wenn ich von den Ferien zurückkomme? Klar! Und das Geschäft wird auch noch am selben Ort stehen und meine Mitarbeiterinnen und meine Kunden immer noch hier sein.

Es steht und fällt sehr vieles mit der eigenen Einstellung, ist jedoch nicht immer einfach, einen Schritt zurück zu machen, die Situation wahrzunehmen und die Einstellung der jeweiligen Situation anzupassen.

Probier es doch einfach mal mit dem obigen Zitat und der Akzeptanz aus und teile mir Deine Erfahrungen mit.

Diese Eigenschaft lernt man übrigens in jedem guten Mentaltraining und natürlich auch im Entspannungs-Training.

Lebe Dein Leben